Häufige Fehler bei der Eingabe der Daten zum Darlehen

Bitte beachten Sie bei der Dateneingabe folgende Punkte, die häufig falsch gemacht werden:

  1. Falls Sie zu Beginn noch keine Tilgung geleistet, sondern reine Zinszahlungen getätigt haben, sind diese ebenfalls als Raten einzugeben.
    Bei der Rückabwicklung stehen Ihnen diese Zinsen sowie vom Kreditinstitut gezogene Nutzungen daraus (das Kreditinstitut muss Ihnen Zinsen auf Ihre Zahlungen leisten) zu.
    Reine Zinszahlungen kommen oft vor, wenn ein Darlehen in mehreren Teilen ausgezahlt wird. Dort werden dann meist bis zur Vollauszahlung keine Tilgungen getätigt.
    Die Zinsen finden Sie auf Ihren Kontoauszügen.

  2. Bei tilgungsfreien Darlehen ist am Beginn wie bei 1. zu beachten, dass in angebrochenen Monaten die Rate geringer als später ist. Das liegt daran, dass für den angebrochenen Monat nur ein Teil der Zinsen eines ganzen Monats fällig ist. Wird die Rate ganz angesetzt, ergibt sich ein Tilgungsanteil, den es bei einem tilgungsfreien Darlehen nicht geben darf.
    "Monat" ist oben auf monatliche Ratenzahlung bezogen. Sollten Sie quartalsweise bezahlen, so denken Sie sich dort bitte die Quartale. Inhaltlich ist es dasselbe.

  3. Änderungen der Höhe der Zinszahlungen oder Raten sind nur an Tagen möglich, an denen diese bezahlt werden.

  4. Änderungen des Zinssatzes sind an dem Tag einzutragen, ab dem sie gültig sind.

  5. Bei Ratenzahlungstag ist die "31" stellvertretend für Zahlung am letzten Tag des Monats nur dann einzutragen, wenn die Wertstellung / Valutierung in Monaten mit 31 Tagen auch tatsächlich am 31. erfolgt, nicht am 30. Sonst bitte "30" eintragen, was der häufigste Fall ist.

  6. Bitte geben Sie den Nominalzinssatz und nicht den Effektivzinssatz an.

  7. Auch reine Zinszahlungen ohne Tilgung sind als Raten einzutragen. Bitte tragen Sie Zinszahlungen auf ausgezahlte Beträge keinesfalls als Bereitstellungszinsen ein. Falls Ihnen der Unterschied nicht bekannt ist, informieren Sie sich bitte zunächst darüber.